Sonntag, 21. April 2013

Über Korrekturen, Lektoriertes & viel zu viele Ideen

Wenn ich eine Geschichte aus den Händen gebe, überkommt mich stets ein ungutes Gefühl. Fragen türmen sich auf: Ist die Erzählung gut genug? Langweile ich den Lesenden damit? Bekomme ich ein Feedback und wenn ja, welches? Auf der anderen Seite ist es wie ein Stein, der vom Herzen fällt. Geschafft! Geschichte geschrieben, korrigiert und weg - Platz für Neues! Doch je nachdem wohin die Reise geht, kommt das Werk bzw. eine Antwort wieder zurück. 
Egal, ob es sich um die korrigierte Fassung des Betalesers oder die lektorierte des Verlags handelt, es ist jedes Mal aufs Neue ein Herzklopfabenteuer die Datei zu öffnen.
Kommentare und Korrekturen erschlagen mich. Doch meist ist es nur der erste Blick, er mich verzweifeln lässt. Oft sieht es schlimmer aus, als es endgültig ist.
Kommentare und Anmerkungen können sowohl negativ, als auch positiv sein und helfen einem den Text zu optimieren. Diese Überarbeitungen machen mir absolut keinen Spaß, doch sind sie hilf- und lehrreich und bringen mich wieder ein Stück voran. Meine größte Angst dabei: Hoffentlich verschlimmbessere ich das ganze nicht! Zum Glück hatte ich bisher immer sehr freundlichen und hilfsbereiten Kontakt zu Betalesern, Lektorat & Verlag. 

Nebenbei sind da noch Kurzgeschichten und ein neues Romanprojekt in Bearbeitung bzw. in Planung. Und als wenn das nicht schon genug wäre, kam mir dieses Wochenende die Idee zu einem mystischen Thriller. Zu viel meint ihr? Ja, definitiv. Doch was soll ich machen? Ich kann das einfach nicht stoppen. Drum heißt es momentan so viele Notizen machen wie nur möglich. Kein Gedankensplitter darf verloren gehen. Und zur Not gibt es noch die Möglichkeit, die ich auf Facebook postete:  
"Ach, ich häng einfach meinen Job an den Nagel und werd endlich Schriftstellerin! So!"

Montag, 8. April 2013

Von Altem, Neuem und literarischem Fremdgang

Ich sollte mich anstrengen, regelmäßiger zu bloggen. Der letzte Eintrag liegt schon wieder 2 Wochen zurück. Dabei habe ich ja einiges zu erzählen.

Allen, die mich mit Dastan und Ed begleitet und verfolgt haben, kann ich nun glücklich sagen: Der Engel-Roman ist beendet. Fertig geschrieben, fertig Beta gelesen und fertig korrigiert. Auch habe ich all meinen Mut zusammengenommen und die Engel auf die Reise geschickt. Für mich war es eine riesige Überwindung auf "senden" zu klicken. Zum Glück hatte ich in diesem Moment guten Beistand. Nun liegt das Manuskript auf einem fremden Schreibtisch. Hoffentlich benimmt es sich gut und kann überzeugen.

Doch was wäre ich nun ohne ein Großprojekt? Federlos? Gewiss nicht. Dazu habe ich viel zu viele kreative Ideen und auch schon geplante, teilweise schon geplottete Kurzgeschichten. Aber ein Großprojekt muss ja drin sein! Die Idee für einen weiteren Roman schleppe ich schon länger mit mir herum. Wieder möchte ich ein neues Genre erkunden und anpacken. Nach High Fantasy mit Aydolonn und Urban Fantasy mit den Engeln versuche ich mich nun an Historical Fantasy. Keine leichte Kost, denn ich möchte den historischen Teil glaubwürdig und geschichtlich korrekt rüberbringen. Das Verflechten von phantastischen mit mittelalterlichen Elementen macht mir großen Spaß. In Kurzgeschichten habe ich es bisher schon versucht und gut umgesetzt. Doch ein ganzer Roman ist da schon ein anderes Kaliber. Am Wochenende begann die Mittelalerrecherche und das Ideensammeln, das sich noch ein wenig in die Länge ziehen wird. Bibliotheken, Fachliteratur und Internetsuche stehen nun beinahe an der Tagesordnung.

Von einer befreundeten Autorin erhielt ich schon vor ein paar Wochen die Anfrage, ob ich auch einen fremden Text vertonen würde. Das ist natürlich eine ganz andere Herausforderung, als den eigenen Text aufzunehmen. Aber mit Freude habe ich diese Aufgabe entgegen genommen. Anhören könnt ihr Euch die vertonte Geschichte »Der zweite Frühling« (Autorin: Bianca Sigwart) auf dem bekannten YouTube Kanal der Federspuren oder direkt hier! Viel Spaß!



Im nächsten Blog gibt es Neuigkeiten zu meinen bevorstehenden kleinen Lesungen im Sommer 2013 !