Freitag, 27. Dezember 2013

Federspuren 2013 - Der Jahresrückblick



2013 neigt sich dem Ende zu. Es war ein turbulentes, spannendes, freudiges aber auch trauriges Jahr mit Abschieden und Rückschlägen. Doch sind die negativen Dinge eher im privaten Bereich zu finden. Was meine Arbeit als Autorin angeht gab es fast ausschließlich nur Glück und Freude. So viele Erfolgserlebnisse innerhalb eines Jahres sind schon etwas Besonderes und ich bedanke mich vom ganzen Herzen bei all denen, die das möglich gemacht und mich begleitet haben. 



 Januar
  • Seit 6. Januar 2013 sind die Federspuren auch auf Facebook vertreten. Mit Stand vom 27.12.2013 folgen mir auf diese Weise schon 141 Neugierige. Wow, danke, ihr seid toll!):   

Februar

  • Auch schlechte Nachrichten gehören in einen Rückblick: Absage des Burgenweltverlags zu meinem Beitrag für die Ausschreibung „Intrigen Mord und Bösewichte“.

März

  • Veröffentlichung der Kurzgeschichte „Dr. Brillbiers Bilckwinkel“ im Magazin Golem (Nr. 97)

April

  • Der Engelroman ist beendet! Ebenso seine Betaphase und die große Korrekturrunde. Dastan und Ed gehen auf Reise an verschiedene Verlage.
  • Die nächste Vertonung einer Kurzgeschichte ist auf meinem Youtube Kanal zu hören. Diesmal jedoch eine Auftragsarbeit. „Der zweite Frühling“ von Bianca Sigwart
    Audio --> Der zweite Frühling

Juni

  • Mein drittes Mal. Zum dritten Mal schaffte es eine meiner Kurzgeschichten in die Elfenschrift. „Hokuspokus“ erscheint in der 38ten Ausgabe
  • Veröffentlichung meiner Kurzgeschichte „Roter Schnee“ in der Anthologie „Krieger“ aus dem Verlag Torsten Low
  • Lesung! Am 22.06.2013 ging es im Lesecafe´ Wiesbaden um ferne, fremde Welten. Nach nicht ganz zwei Jahren saß ich wieder auf der anderen Seite des gemütlichen Leseraums. An diesem Abend präsentierte ich Auszüge aus meinem – noch unveröffentlichten - Reiseprojekt „Tränenreiches Paradies – die Spuren der Malediven“.

 Juli
  • Veröffentlichung der Anthologie Masken des Art Skript Phantastik Verlags Geschichten. Mit dabei meine Shortstory „Die Maske des Gargoyles“
  • 29.07. Knaller-Highlight des Jahres! Die Engel haben ein Zu Hause. Der Ulrich Burger Verlag sendet mir die Zusage für meinen Engelroman!

August

  • Erste Buchverlosung auf den Federspuren.
  • 17.08.2013 Fechenheimer Literaturfestival. Diesmal kam die Feder im Doppelpack: Lesung aus „Krieger“ (Roter Schnee) und aus „Masken“ (Die Maske des Gorgoyles)Bericht: --> Fechenheimer Literaturfestival

Oktober

  • 2. Buchverlosung auf den Federspuren. Die „Krieger“ sind heiß begehrt
  • Der Buchmesseconvent
Großen Forumstreffen des Tintenzirkels sowie ein gemütliches Beisammensein und tolle Gespräche mit Autoren, Freunden und Bekannten.
Lesung der Krieger vor ca. 80 Zuhörern.
Verlagsvertragunterzeichnung. Jetzt ist es offiziell: Die Engel erscheinen Anfang 2015 im Ulrich Burger Verlag

Bericht: BuCon


November

  • Absage zur Ausschreibung "Dunkle Stunden" (Torsten Low Verlag)  

Dezember

  • „Wie der Muffel den Winter lieben lernte“. Zum vierten Mal wird eine Kurzgeschichte in der tollen Elfenschrift veröffentlicht!
  • 07.12. „Wir wollen es machen!“ Zusage für meine historisch-fantastsiche Novelle von O´Connell Press. Den Verlagsvertrag erhalte ich als Weihnachtsgeschenk am 24.12.. Das Todesmal
  • „Die Träne der Novizin“ erscheint in der neuen Anthologie „Gesänge aus dunklen Zeiten“ des Burgenweltverlags --> Interview vom 26.10.2013
  • Die Kurzgeschichte „Blutcocktail“ die 2011 in der Anthologie „Vampire Cocktail“ (ASP) erschienen ist, gibt es jetzt als Hörbuch auf YouTube Audio --> Blutcocktail
  • Mein Weihnachtsgeschenk für alle Federspurenfolger: Meine Kurzgeschichte „Als das Eis begann zu brechen“ kann direkt auf der Website gelesen werden:
    Als das Eis begann zu brechen

Dienstag, 24. Dezember 2013

Wundervolle Weihnachten!


Ein liebes und weihnachtliches h a l l o
an meine treuen Federspurenfolger und auch diejenigen,
 die vielleicht das erste mal diese Website besuchen.

Ich wünsche Euch eine wundervolle, besinnliche und gemütliche Weihnachtszeit. 

Genießt die kommenden Tage, Stunden und Augenblicke im Kreise Eurer Lieben! 
Beschenkt Euch liebevoll, esst, trinkt, lacht, singt und atmet jeden Moment tief ein!

Auf meiner Facebookseite habe ich es bereits vor ein paar Tagen angekündigt:

Heute, zu Weihnachten, gibt es eine kleine Überraschung auf der "goodie-seite"
Dort habe ich eine Wintergeschichte aus meiner Feder für Euch veröffentlicht.
Ich wünsche Euch eine tolle Zeit und viel Spaß beim lesen von:



Eure Stefanie 



Sonntag, 22. Dezember 2013

Gesänge aus dunklen Zeiten - Die Anthologie

Vor ca. einem Jahr entdeckte ich die neue Ausschreibung des Burgenweltverlags für eine weitere Anthologie. Natürlich musste ich mich hier beteiligen, denn diesmal sollten die Geschichten eine Brücke zwischen historischer Realität und phantastischer Erzählung schlagen. 170 Autorinnen und Autoren beteiligten sich. Zum Schluss schafften es insgesamt 15 Storys in die Kurzgeschichtensammlung.

Meine Geschichte "DieTräne der Novizin" überzeugte die Jury und fand ebenfalls ein zu Hause in diesem wunderschön gestalteten Buch! 
Ein dazu mit mir geführtes Interview findet ihr hier: Interview / Stefanie Bender


"Magie, mythische Wesen, Menschen, die mit kleinen Taten große Spuren hinterlassen – manche Geheimnisse des Mittelalters haben die Zeit im Verborgenen überdauert und warten auf ihre Entdeckung. In diesen phantastischen Kurzgeschichten gelangt verborgenes Wissen aus Dunklen Zeiten ans Licht, erwachen übersinnliche Kreaturen zum Leben und werden Momente der Vergangenheit neu geschrieben. Was wäre, wenn der Funke Magie nicht nur in den Köpfen der Menschen sondern in Wirklichkeit existiert hätte? Welche verschollenen Erkenntnisse über unsere Vorfahren schlummern in längst vergessenen Schriften? Wie hätte sich der Lauf der Geschichte verändert, wenn ein Einzelner im entscheidenden Augenblick anders gehandelt hätte? Fünfzehn Autorinnen und Autoren stimmen in diesem Buch „Gesänge aus Dunklen Zeiten“ an. Eine Reise durch eintausend Jahre eurasischer Geschichte sorgt für spannende, gruselige, aber auch humorvolle und träumerische Lesemomente."

"Die Träne der Novizin" ist meine insgesamt 10te Kurzgeschichten-Veröffentlichung. Darauf bin ich sehr stolz. 

Ein herzliches Dankeschön an die Herausgeberinnen Isabella Benz, Michéle-Christin Jehs und Jana Hoffhenke.

Audiobook "Blutcocktail"

 
Meine Kurzgeschichte "Blutcocktail" gibt es nun auch zu hören:


Geschrieben und gelesen von: Stefanie Bender
Genre: Phantastik
Veröffentlicht in der Anthologie: Vampire Cocktail 28.07.2012
Verlag: Art Skript Phantastik
Herausgeberin: Grit Richter
Website:  www.artskriptphantastik.de

Alle Hörbucher gibt es unter meinem YouTube Kanal: Federspuren

Dienstag, 17. Dezember 2013

"Das Todesmal" ! Das Cover !

*Trommelwirbel*
Ich präsentiere stolz das Cover meiner Novelle "Das Todesmal"



Erscheinungstermin bei O´Connell Press voraussichtlich 2. Quartal 2014 
Nähere Informationen unter --> VÖ - Novelle

Freitag, 13. Dezember 2013

Die Top 3 des Dezembers

Viel zu lange ist er her, der letzte Eintrag auf den Federspuren. Bedauerlicherweise hatte es einen nicht so schönen Grund, warum ich mich unfreiwillig zurückgezogen habe. Seit Wochen leide ich an einem Brustwirbelsäulensyndrom, das ich zum großen Teil der fortschreitenden Schwangerschaft verdanke. Dies hat zur Folge, dass ich weder eine längere Zeit sitzen noch stehen kann. Fatal für Autoren, die nichts anderes wollen, als ihre neuen und unzähligen Ideen zu Papier zu bringen. Die Hände sind wie gefesselt. Doch, haha, es sind auch tolle Dinge in dieser Zeit passiert:

 

Der Wintermuffel in der Elfenschrift

Am ersten Dezember erschien die neue Ausgabe der Elfenschrift (Nr. 40) mit dem Thema "Winterwunderland". Meine Kurzgeschichte "Wie der Muffel den Winter lieben lernte" konnte überzeugen und nun im kleinen phantastischen Literaturheftchen gelesen werden. Mehr zum Inhalt und wie ihr an die Elfenschrift ran kommt, findet ihr unter meinen Veröffentlichungen.

Das zweite Mal mit dem Burgenweltverlag

Weiterhin gibt es Neuigkeiten zur kommenden Anthologie "Gesänge aus dunklen Zeiten" in der ich mit meiner historisch phantastischen Geschichte, "Die Träne der Novizin" vertreten bin. Die Kurzgeschichtensammlung wird voraussichtlich noch vor Weihnachten - am 20.12.2013 - erscheinen! Das Cover ist großartig geworden. Ich freue mich schon riesig darauf, die neue Antho in der Hand zu halten und sie stolz neben "Burgenbrand" zu stellen. 

-->Gesänge aus dunklen Zeiten



Und nun zum Highlight:

Das Totenmal bei O´Connell Press


Vor über einem Jahr machte ich mich auf den Weg in den Odenwald, nach Mümling-Grumbach, um für eine geplante Geschichte zu recherchieren. Der Besuch in diesem Dorf beflügelte noch mehr die Fantasie und so nahm nach und nach die Idee Formen an. Heraus kam eine historisch-phantastische Novelle, die überzeugen konnte, denn: "Das Totenmal" (Arbeitstitel) wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2014 im O´Connell Press als EBook erscheinen!


Ich freue mich riesig und möchte noch einmal danke sagen an Susanne und Seah O´Connell, die das möglich machen. Zum kleinen Neugierigmacher seht ihr rechts ein Foto, dass eines der Settings der Novelle zeigt. 


--> O´Connell Press 







Sonntag, 10. November 2013

Autorin sein und Mama werden ...

… doppelte Spannung.

 Vor ca. einem Monat unterschrieb ich meinen ersten Verlagsvertrag für einen Roman, im Dezember wird meine 9te und 10te Kurzgeschichte veröffentlicht. Darauf würde ich anstoßen, wenn ich zur Zeit dürfte ;) denn auf diese kleinen aber wichtigen und erfolgreichen Schritte bin ich stolz. Und auch, wenn sich das ein oder andere in meinem Leben ändert, wird das Schreiben immer ein Teil davon sein.
Das Schreiben ist aufregend, vor allem, wenn es einem schon eine sehr lange Zeit im Leben begleitet und man sich mittlerweile an die Öffentlichkeit gewagt hat. An Ausschreibungen und Wettbewerben teilzunehmen, ist eine spannende Angelegenheit. Insbesondere, wenn es an der Zeit ist, eine Antwort des Verlags zu erhalten und man – meist viel zu oft – in das Postfach schaut, um sicher zu gehen, weder eine Zusage noch eine Absage zu verpassen. Von der Aufregung aufgrund eines Vertrags für einen Roman und alles was damit zu tun hat, ganz zu schweigen. Schreiben ist berauschend und  sehr oft auch mühevoll, denkt man an bevorstehende Termine, Lektorate u.v.a. Doch es lohnt sich, so lange es aus Leidenschaft geschieht – mit Herzblut.

Herz, Bauch, Kopf - ein Zusammenspiel, welches ich nicht besonders gut beherrsche und dabei ist es gerade momentan für mich sehr wichtig. Plötzlich nehme ich Gefühle war, die vorher nie da gewesen sind. Der Gedanke, in wenigen Monaten nicht mehr allein  / zu zweit zu sein und die volle Verantwortung für ein kleines neues Leben zu übernehmen, muss sich bei mir immer noch verinnerlichen. Denn gesagt zu bekommen „Herzlichen Glückwunsch sie bekommen ein Kind“ bedeutet nicht gleich: Alles toll, alles prima. Da sind so einige Hürden (Ängste, Unsicherheit … ) die mir im Weg stehen und mich gehässig angrinsen. Tja, eine Schwangerschaft ist eine Lebenserfahrung und kein Disneyclub.
Wie ist das mit dem Zusammenspiel von Schreiben und Mama werden bzw. Mama sein? Ist das überhaupt möglich?
Wie oft habe ich schon gesagt bekommen: „Dafür wirst du keine Zeit mehr haben, wenn das Kind erst mal da ist.“ Ja genau! Genauso wie ich keine Zeit mehr haben werde, Bücher zu lesen, mit meinem Mann mal auszugehen, einen Kaffee zu trinken oder gar zu atmen. Danke fürs Mut machen! Tja reduzieren wird sich das alles. Das ist schon klar. Aber mit dem richtigen Partner an der Seite, einer tollen Familie und aufrichtigen Freunden wird auch das Autorendasein weitergehen und zwar erfolgreich!
Leidenschaften sterben nicht!



Dienstag, 22. Oktober 2013

Die Krieger-Gewinnerin


Das wars! 

Am vergangenen Sonntag endete die Buchverlosung der Krieger-Anthologie. Ausgewertet wurde dieses mal durch meine Glücksfee Annika! 


T r o m m e l w i r b e l !!!
 Die Anthologie geht an:


! Mareike Nelges !


Herzlichen Glückwunsch 
und viel Spaß mit den Kriegern 
des Torsten Low Verlags! 



Die Antologie geht Dir schnellstmöglichst zu.


Ich danke allen die bei der Verlosung mitgemacht haben.


Liebe Grüße
Stefanie 


Freitag, 18. Oktober 2013

Die Engel haben ein zu Hause

Schon oft berichtete ich von meinen Schutzengeln. Oder auch einfach nur von Dastan und Edmund, einem Engel und einem Menschen, die gemeinsam, doch aus völlig verschiedenen Gründen und Zielen, vor Feinden fliehen, gegen Dämonen kämpfen und durch die unterschiedlichsten Welten reisen. Ein paar von Euch haben meine egoistischen Engel auf seinem Weg begleitet und meine Arbeit an dem Skript unterstützt. Das ein oder andere Mal musstet ihr mich aufbauen und mich vorantreiben. Vor allem wart ihr es, die mich dazu gebracht haben, den Mut aufzubringen und die „Engeldatei“ Verlagen anzubieten. Dafür danke ich Euch von Herzen.  

Was will ich Euch nun damit mitteilen? Tja, da hat sich für mich (und Dastan) etwas ergeben, was tatsächlich die Erfüllungen eines großen Wunsches ist und bis vor kurzen nur ein Traum war. Ende Juli habe ich eine großartige Nachricht erhalten, doch wollte ich mit dem freudigen Herausschreien noch innehalten, bis die – für mich immer noch so unrealistische Sache – auch wirklich besiegelt ist. Und seit letztem Samstag ist es das!Am 12.10.2013 habe ich auf dem Buchmesse Convent meinen unterschriebenen Verlagsvertrag für meinen Debütroman dem Verlag bzw. »meinem« Verleger übergeben.  Und jetzt kommt es, das Schreien: 

DIE ENGEL HABEN EIN ZU HAUSE!

Das engelhafte zu Hause ist beim sympathischen UBV (Ulrich Burger Verlag) im Saarland. Ulrich Burger möchte ich an dieser Stelle mein herzlichstes Dankeschön aussprechen. Danke für das Vertrauen.

Neugierigmacher:

»Du bist´n Engel!«
»Sag ich doch«, antwortete Dastan, [...] Grinsend ging Edmund Richtung Küche und fragte: »Auch ein Bier?«
Dastan nickte.

Montag, 7. Oktober 2013

Buchverlosung Nr. 2 - Die Krieger-Anthologie

Ihr Versprechen heißt Blut. Ihr Schicksal ist der Tod. Sie sind Retter und Verdammnis, Schützer derer, die sie lieben, Alptraumbringer in den Reihen ihrer Feinde. Sie wandeln in Nebeln, auf Blutpfaden, mitten in unseren Städten. Ihre Orden sind alt, ihre Narben frisch. Ihre Heimat ist das Schlachtfeld. Sie sind Söldner und Legionäre, Gladiatoren, mutige Kämpfer, Schädelspalter und Riesentöter.
Sie sind Krieger – und dies sind ihre Geschichten.

 
Zweiundzwanzig AutorInnen präsentieren in dieser facettenreichen Anthologie des Verlags Torsten Low ihre Geschichten zum Thema "Krieger". Mit dabei unter anderen Jonas Wolf, Susanne Gerdom, Bernd Rümmelein und Thomas Plischke. Die Herausgeber sind Ann-Kathrin Karschnick und Torsten Exter. Das großartige Cover stammt vom Künstler Timo Kümmel. Wer noch mehr über die Anthologie erfahren möchte, gelangt über diesen >> Link  << zu einem interessanten Interview des Mitherausgebers Torsten Exter. 


Die Fantasy-Kurzgeschichtensammlung wurde am 13. Juni 2013 veröffentlicht und kann ab sofort über die Federspuren gewonnen werden.


Was müsst Ihr dafür tun? 

Ganz einfach: Hinterlasst mir unter dem Blogeintrag, oder im Gästebuch ein Kommentar (bitte mit E-Mailadresse) oder gebt dem passenden Post auf meiner >> Facebookseite  << ein "gefällt mir".

Die Buchverlosung startet am heutigen Abend - 07.Oktober - und endet am 20. Oktober 2013. Ausgelost wird am darauffolgenden Tag.


Wer von Euch gerne in die Anthologie reinschnuppern möchte, hat die Chance dies am kommenden Samstag (12.10.2013) auf dem Buchmesse Convent in Dreieich Sprendlingen zu tun.
Um 16:00 Uhr findet dort eine Krieger-Lesung statt. Mehr dazu  unter --> Buchmessecon




Und jetzt, los gehts! Viel Glück
wünscht Euch Stefanie und ihre Federspuren

Freitag, 4. Oktober 2013

Anti-Pop

Ich begegnete dem Literaturgenre Antipop das erste Mal vor ca. acht Jahren. Ich bummelte durch den Hugendubel in Frankfurt am Main, als mir plötzlich ein Titel ins Auge stach: »Ich hab die Unschuld kotzen sehen.« Solche Betitelungen liest man nicht allzu oft, was auch der Grund war, warum ich das schmale Büchlein sogleich unter die Lupe nahm. Der Klapptext war verwirrend, seltsam und neugierigmachend zugleich. Ich las ein paar Seiten und bemerkte erschrocken, dass mich diese provokante Sprache und unverzierte gesellschaftskritische Erzählung faszinierte. Das also war der Startschuss für eines meiner mittlerweile favorisierten Genres der Literatur: Dirk Bernemanns »Ich hab die Unschuld Kotzen sehen« aus dem Verlag UBooks.

Was ist denn nun eigentlich Antipop?
 
Tja, das kann ich bis heute schwer erklären. Am einfachsten beschreiben es die Worte: gesellschaftskritisch, provokant, andersartig, tiefgründig.
Doch ist es lange nicht das Einzige, was den AntiPop ausmacht.

Der Verlag UBooks, welcher mit dem Autor Dirk Bernemann das Genre vor einigen Jahren ins Leben gerufen hat, betitelt es als »Literatur jenseits des Alltäglichen«. Und genauso ist es. Nichts Alltägliches, keine Mainstreamliteratur und schon gar kein Genre, das irgendwelchen Regeln folgt. Abseits aller Wege und Straßen und doch so bedrückend realistisch. Antipop erzählt Geschichten mitten aus dem Leben, bei denen andere wegschauen und weghören.

Anfangs griff ich lediglich zu Romanen von Dirk Bernemann, was sich aber mittlerweile geändert hat. Und ich bin begeistert, wie viele von Ihnen die Kunst das Wort-Sprach-Spiel beherrschen, das mir in dieser Gattung so wichtig erscheint. Einige Erzählungen haben etwas Lyrisches an sich und einen hochentwickelten Schreibstil.
Doch einen Antipop-Roman kann ich nur aus dem Regal nehmen und lesen, wenn ich in der richtigen Stimmung bin. In Zeiten, in denen ich innerlich angeschlagen bin oder privat oder auch dienstlich zu viel um die Ohren habe, lasse ich die Finger davon. Denn eins steht fest, wer dies liest, darf keine schwachen Nerven haben. Anti-Pop ist nichts für jedermann.

Eine große Auswahl an Anti-Pop-Literatur gibt es auf der UBooks Website:

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Vom Herbst, Ideensplittern und dem BuCon


Herbst
 
Von meiner Liebe zum Herbst berichtete ich bereits in einem vergangenen Blogeintrag. Heute aber möchte ich noch einmal kurz auf diese Jahreszeit eingehen.
Zugegeben, auch für mich gibt es Tage, denen ich nichts abgewinnen kann. Am Montagmorgen zum Beispiel, als ich auf die S-Bahn wartete, fror ich erbärmlich, obwohl ich für den Herbst warm eingepackt war. Gerade mal 4 Grad maß das Thermometer am Bahnhof. Für einen frühen Herbst viel zu kalt. Heute zum Glück, war es wieder mild und ich lief nicht beim Hinausgehen aus der Wohnung gegen eine Wand aus Kälte. Auch blieb ich noch davor verschont den Kratzer in die Hand zu nehmen, um mein Auto vom unbeliebten Eis zu befreien. 
Dann, am Freitagnachmittag, auf dem Weg in den Feierabend fragte ich mich, wo denn der Herbst nun sei, die Temperaturen ausgenommen. Die Blätter der Bäume hatten noch nichts von ihrer Farbe verloren und auch auf der Erde lag kein gefallenes Laub. Doch so schnell, wie die kühlere Jahreszeit auf uns traf, so schnell fielen auch die Blätter. Nur drei Tage später sah ich das erste Gold und Braun in den Bäumen und ein wenig Laub auf der Straße und Wiesen liegen. Jetzt müssen die Temperaturen eine Weile noch mild bleiben und die Wolken der Sonne für einige Stunden am Tag Platz gewähren, dann ist er da, der goldene Herbst. 

Ideensplitter
 
So plötzlich, wie die Blätter fallen, so unerwartet brennen sich neue Ideen in meinen Kopf. Es sind diese verdammt guten Splitter von denen ich schon oft berichtet habe. Doch ab und an kommt es vor, dass diese Splitter, die sich zu Worten und Geschichten formen, mich enttäuschen. Nach einigen Tagen Arbeit ist die Shortstory für eine Ausschreibung fertig, aber während einer intensiven Überarbeitung kann mich meine eigene Geschichte nicht mehr überzeugen. Irgendwie ist sie fad, so ganz ohne Schmackes, wie wir hier in Hessen und im Rheinland gerne sagen. Ob ich sie einsende oder überhaupt „behalte“ entscheiden nun die Betaleser. Ich selbst, sehe keine Chance. Zum Glück hat sich ein weiterer Splitter eingenistet. Leider nur ein Splitter, ungeformt, ohne Plot. Aber genau das ist ja das Spannende – die Suche nach dem roten Faden!

Der Bucon
 
Am übernächsten Wochenende findet die 28te Auflage des Buchmesse Convents (BuCon) in Dreieich statt.
Für all diejenigen, die von dieser Convention noch nichts gehört haben:
Es ist die perfekte Ergänzung zur großen Frankfurter Buchmesse! Hier trifft sich die deutschsprachige, literarische Phantastik-Szene des Rhein-Main-Gebiets und darüber hinaus. Alle Fans von Fantasy, Horror und Science Fiction werden hier auf ihre Kosten kommen. Ein Highlight: Die Vergabe des Deutschen Phantastik und Science Fiction Preises, sowie dem Kurd Laßwitz Preis! Weiterhin ist es ein Treffpunkt für Autoren, Nachwuchsautoren, Schreib- und Lesebegeisterte sowie Verlage. Verlagsstände, Buchverkäufe, Lesungen, interessante Unterhaltungen und viele vieles mehr.
Und mein ganz persönliches Highlight: Die Krieger-Lesung um 16:00 Uhr auf dem Hangardeck!
5 Autoren des Torsten Low Verlags präsentieren ihre Geschichten aus der Anthologie „Krieger“ (Herausgeber: Torsten Exter und Ann-Kathrin Karschnick). Ich freue mich sehr dabei zu sein und meine Kurzgeschichte „Roter Schnee“ zu lesen.
Vielleicht sehen wir uns ja dort!

Eure Stefanie

Sonntag, 22. September 2013

Sich geschlagen geben heißt nicht gleich aufgeben

In manchen Zeiten geht es leicht von der Hand, in anderen scheint das Schreiben quälend voranzugehen, oder gar nicht.
Bei Großprojekten wie einen Roman gibt es ebenfalls solche Strecken, die bewältigt werden müssen. Das kennen die meisten Autoren. Auch ich habe diese Phasen in meinen beendeten Romanen durchgemacht und mich wortwörtlich gequält. Manchmal legte ich eine kreative Pause ein, ab und an zog ich es in einem Stück durch. Bei Kurzgeschichten jedoch, hat sich meine Meinung geändert. Ja, auch hierbei gab es eine Zeit, in der ich auf Teufel komm raus eine Story für eine Ausschreibung fertigbekommen wollte und es tat. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Diese Zeit ist vorbei. Ich muss zugeben, dass es ein wenig schmerzt, nun schon die zweite interessante Ausschreibung in Folge nicht mitzumachen bzw. das Handtuch zu werfen, aber was bringt es mir, wenn ich mich weiter quäle, keinen Spaß an der Geschichte habe und die Deadline näher rückt? Nein, ich bin eine kleine Autorin aus Leidenschaft und das will ich auch bleiben. Cest la vie und goodbye! Nun nicht nur für das bereits weit hinter mir liegende "Intergalaktische Seemannsgarn", sondern ebenfalls die "Irrlichter". Die Idee für die Irrlichtgeschichte verfolgt mich seit Monaten und dann kam auch noch die passende Ausschreibung des Torsten Low Verlags. Nach fünf Ansätzen gab ich die Geschichte auf. Es läuft zurzeit einfach nicht. Doch was solls, es wird schließlich weitere tolle Wettbewerbe geben, das Jahr ist noch nicht zu Ende.

Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht lange ohne eine Kurzgeschichtenherausforderung auskomme. "Winterwunderland" heißt daher mein neues Motto, unter dem ich mich mal wieder an einer lyrischen und tiefsinnigen Story versuche. Ich hoffe natürlich, dass ich nicht erneut fünf Anläufe benötige ;)
Auf in die nächste Schreibsession!

Mittwoch, 11. September 2013

Zeit der Veränderungen

Sommerkinder weinen, wenn der Herbst sich anschleicht und der Welt seine Liebkosungen schenkt. Herbstkinder hingegen kochen sich eine große Kanne Tee und zünden die ersten Kerzen an.

Ich bin solch ein Herbstkind. Im düsteren November geboren. An jeder Jahreszeit finde ich etwas Wundervolles und liebe sie auf ganz eigene Weise, doch war und bleibt der Herbst mein Favorit. Noch ist es nicht so weit, dass ich mich in die dickste Jacke murmeln und die Scheiben des Autos freikratzen muss. Es fröstelt mich angenehm, wenn ich am frühen Morgen die Haustüre hinter mir schließe. Tief atme ich die kühle nach Freiheit duftende Nachsommerluft. Die Sonne hat sich ihren Platz noch nicht gänzlich erkämpft. Sterne und Mond stehen noch am Himmel und doch begrüßt mich der Tagesbeginn mit dem Gezwitscher der heimischen Vögel, die zu Hause geblieben sind oder ihre Reise erst vor sich haben.
An freien Tagen, wenn die Wolken keinen Schauer über die Lande schicken, was kann es dann Schöneres geben, als einen Spaziergang mit dem Liebsten in der Natur? Die Herbstsonne kitzelt auf der Nase, wärmt und weckt nicht nur die Lebensgeister, sondern schenkt einer Schreiberin wundervolle neue Ideen.

Meteorologisch betrachtet beginnt der Herbst mit dem neunten Monat des Jahres. Doch schauen wir Laien eher auf den Kalender, der uns für 2013 den 22. September nennt. Am Tag der großen Wahlen? Ich denke dieses Jahr lieber wie die Meteorologen. Ein Blick aus dem Fenster beweist mir schließlich, dass der Sommer sich verabschiedet hat und nur noch wenige Besuche unternehmen wird.
Wie jedes Jahr freue ich mich auf die gemütliche Zeit. Nach Feierabend nach Hause kommen, ein Heißgetränk bereiten, Kerzen anzünden und in einer Decke gekuschelt die letzten Stunden des Abends genießen. Oder mit Lichtern und leiser Hintergrundmusik am Schreibtisch sitzen und dem Zauber des kreativen Schreibens erliegen.

Doch nicht nur die Jahreszeiten befinden sich im Wandel. Das Jahr 2013 brachte von Beginn an große Aufregung. Große Veränderungen haben angeklopft. Manche davon stellen alles auf den Kopf. Kopfstände und Überschläge die mein Leben zurzeit, wie Achterbahnfahrten erscheinen lassen, sind hoffnungsfreudig und bereichern mein Leben. Alles was mein Leben verändert, verändert auch meine Leidenschaft, das Schreiben. Zeitlich werde ich in Zukunft anders eingespannt sein, als vorher, daher benötigt das, was mir am Herzen liegt mehr Organisation. Viel habe ich nachgedacht und mich nun entschieden:
Mein neues Großprojekt, der historische Fantasyroman, wird abgesehen von weiterer Recherche noch etwas warten müssen. Solange ich mich problemlos auf Ausschreibungs-Deadlines konzentrieren kann, möchte ich diese auch ausnutzen. Daher wird mein Augenmerk in den nächsten Monaten auf Kurzgeschichten liegen. Ein paar sind bereits in Planung und Bearbeitung. Ab Mitte Dezember ist das »Glasmädchen« dann endlich an der Reihe. Für sie werde ich morgen einen Mineralienladen aufsuchen. Dort hoffe ich, das Herzstück der Geschichte zu finden.
Nun aber muss ich mich dringend um die Irrlichtgeschichte kümmern, nicht das ich direkt nach meiner Entscheidung die erste Deadline verpasse.

Sonntag, 1. September 2013

Aus und Vorbei! Die "Masken" haben ein zu Hause gefunden.

Die Buchverlosung ist beendet.

Vielen herzlichen Dank für die interessanten Kommentare, die "Likes" und das Mitmachen bei meiner ersten Buchverlosung.

14 Kandidaten nahmen den Weg in meinen Glückshut auf sich und hatten die Chance ein Exemplar der Anthologie "Masken" des Art Skript Phantastik Verlags, mit seinen 16 düsteren Fantasy Geschichten, zu gewinnen.

Glücksfee spielte bei dieser Verlosung mein Ehemann Oli, der sich für Euch ins Zeug legte.

Und nun ist es soweit, ich darf die Gewinnerin der ersten Buchverlosung auf den Federspuren verkünden. *Trommelwirbel* Die "Masken" gehen an:


! Denise Mildes !



Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn! 

Ich werde mich schnellstmöglich mit Dir in Verbindung setzen. 


Allen anderen die mitgemacht ein liebes Dankeschön! 

Liebe Grüße
Eure Steffie / Drachenfeder

Samstag, 10. August 2013

1. Buchverlosung auf den Federspuren




„Masken verhüllen alles und öffnen die Tore zu einer fremden Welt. Sie sind verziert mit Perlen, Goldstaub und Spitze, überzogen mit Seide und Brokat oder aus schlichtem Holz. Doch in den Wirren der Farben und im Rascheln der Kleider tummeln sich die maskierten Wesen der Unterwelt, die ihre Opfer suchen, locken und in die Nacht entführen. Sie begegnen uns während des farbenfrohen Maskenballs in Venedig, in den Steppen der Mongolei oder bei einem alten Ritual in Afrika. Verhüllt von den Masken wandeln die Wesen der Nacht unter den Menschen und warten auf ihren Moment.“

Im Juli 2013 veröffentlichte der Art Skript Phantastik Verlag die spannende und düstere Anthologie „Masken“. 16 Autorinnen und Autoren haben eine Mischung schauriger Geschichten über Masken aus aller Welt geschrieben.
Wollt ihr wissen, welche Wesen zur Maske greifen und aus welchem Grund? Wollt ihr herausfinden ob die Maske bloße Verkleidungskunst ist oder mehr in sich birgt, als mancher vielleicht ahnt? Dann macht mit bei meiner Buchverlosung.

Wie Ihr das Buch / die Anthologie “Masken” gewinnen könnt?

Hinterlasst einfach bis zum 31.08.2013 auf diesen Eintrag (oder auf dem dazugehörigen Post auf Facebook ) einen Kommentar. Berichtet mir dabei, warum ihr eben dieses Buch haben bzw. lesen möchtet.

Eine Bitte: Kommentiert ihr hier auf der Federspurenwebsite, dann denkt bitte an die Hinterlegung von Namen und E-Mailadresse. 

Der Gewinner wird anschließend per Losverfahren ausgewählt.

Viel Glück!
Eure Stefanie

Sonntag, 4. August 2013

Nächste Lesungen am 17.08.2013 (Fechenheimer Literaturfestival)


 Meine nächsten Lesungen stehen an. Nur noch zwei Wochen, dann können wir uns auf dem 2ten Fechenheimer Literaturfestival treffen.


 Ich präsentiere aus der Krieger-Anthologie meine Geschichte "Roter Schnee" um 16:00 Uhr


Doch mit der Präsentation der Masken-Anthologie geht es schon eine Stunde vorher los. Hier ein kleiner Überblick über die Lesungen der Anthologie Autoren:

18:00 Uhr - Kriss Ruhi - Baikalsee
18:30 Uhr - Bianka Brack - Dämonenmaske
19:00 Uhr - Stefanie Bender - Die Maske des Gargoyles
19:30 Uhr - Nina Sträter - Was bin ich?
Kurze Pause
20:00 Uhr - Ellen Kaiser - eine Harlekinade
20:30 Uhr - Corinna Schattauer - Danse macabre
21:00 Uhr - an Brenach - Zeit des Übergangs

Mehr hierzu gibt es unter: http://art-skript-phantastik.blogspot.de/


Kommet zahlreich! 
Ich freue mich auf Euch!

Donnerstag, 11. Juli 2013

Von Schreibblockaden, dunklen Stunden, einer kleinen Novizin und einer Lesung

Der Grund, warum der letzte Blogeintrag bereits mehr als einen Monat in der Vergangenheit liegt: Ich kann nicht schreiben. Ich habe weder Probleme mit den Handgelenken noch mit dem Rücken, was mir das Schreiben unmöglich macht. Es ist der Kopf, ein allgemeines Unwohlsein. Es will einfach nicht fließen. In den letzten drei bis vier Wochen habe ich nicht mehr, als zwei Sätze geschrieben. Das stimmt mich traurig, schließlich ist das Schreiben für mich wie Medizin. Doch momentan fühlt es sich an wie eine Last. Dabei gibt es wieder Schönes zu berichten:


  • Das Engelskript hat eine weitere Reise unternommen und liegt nun auf dem Schreibtisch eines sympathischen Kleinverlags. Eingangsbestätigung habe ich bereits erhalten. Nun heißt es warten.
  • Die Ausschreibung des Burgenweltverlags zu „Gesänge aus dunklen Zeiten“ ist vorbei. Auch die Auswertung ist vorüber, Zusagen und Absagen wurden verschickt. Von  170 Einsendungen haben es 15 Erzählungen in die vermutlich Ende des Jahres erscheinende Anthologie geschafft.  Meine Geschichte über die kleine Novizin konnte überzeugen!  Ich bin dabei.Welche Autor/innen es noch geschafft haben könnt ihr hier nachlesen: www.burgenweltverlag.de
  • Die Ausschreibung „Dunkle Stunden“ des Verlags Torsten Low ist ebenfalls beendet. 24h vor der Deadline habe ich es tatsächlich noch getan und meine Splittergeschichte eingereicht. Für mich ist es eine ganz besondere Story, da sie nicht nur ein tiefschürfendes Thema behandelt und „anders“ ist. Noch nie habe ich länger an einer Kurzgeschichte gearbeitet wie an dieser. Doch bei knapp 300 Einsendungen schwindet auch das letzte bisschen Hoffnung ;)


Am 22.06.2013 ging es im Lesecafe´ Wiesbaden um ferne, fremde Welten. Nach nicht ganz zwei Jahren saß ich wieder auf der anderen Seite des gemütlichen Leseraums.  An diesem Abend präsentierte ich Auszüge aus meinem – noch unveröffentlichten -  Reiseprojekt „Tränenreiches Paradies – die Spuren der Malediven“.  Es war ein schöner Abend und ich bin unendlich glücklich das mein Reisebericht so gut ankam! Mehr zum Leseabend, den ich gemeinsam mit dem symphatischen Autor Chrizz B. Reuer meisterte, gibt es hier --> Lesungsbericht oder auf dem Link „Termine, Presse“.


Sonntag, 2. Juni 2013

Hokuspokus in der Elfenschrift

Alle guten Dinge sind drei.
Mit der neuen Ausgabe der Elfenschrift ist das dritte Mal eine Kurzgeschichte (Titel diesmal: Hokuspokus) aus meiner Feder im phantastischen Literaturheftchen erschienen.
 
Das Thema "Sommernachtszauber" haben die Autoren der 7 Textbeiträgen in unterschiedlichster Weise verarbeitet.
Meine Favoriten: "Weiße Nacht" von Denise Mildes (Diese Autorin hat es einfach drauf den Leser am Ende zu überraschen)
"Die Entstehung des Welfenparks" Utz Anhalt (eine wundervolle Idee) 
und "Wunschnacht" von Melanie U. Junge (Sehr tiefsinnig, ganz mein Geschmack).



Mehr zum Inhalt:
Interviews mit Tatjana Kirsten und Fabienne Siegmund
Petra Hartmann unterwegs: Bericht über HomBuch und MarburgCon 2013. Weitere Textbeiträge von Roselinde Dombach, Stefanie Bender, Margarete Pettau, Denise Mildes, Utz Anhalt, Melanie Ulrike Junge und Volkmar Kuhnle Grafiken/Illustrationen von Roselinde Dombach, Josy Kiekuth, Curtis Nike, Jan Hillen und Christel Scheja
Bücher-Ecke, Ausschreibungstipps und mehr ...

Doch leider ist auch etwas sehr Trauriges zu lesen. Verlegerin Ulrike Stegemann gibt bekannt, dass vorerst im März 2014 - nach 10 Jahren - die letzte Elfenschriftausgabe erscheinen wird. Andere Projekte rücken nun an die Front. Hierzu wünsche ich Ulrike sehr sehr viel Erfolg und Spaß.

Doch noch ist es nicht vorbei und für die nächste Ausgabe (September 2013) werden wieder Ideen gesucht. Diesmal zum Thema "Herbstzauber und Halloween".

Donnerstag, 23. Mai 2013

Der Kriegersong !

Einigen von Euch habe ich es schon erzählt und angekündigt:
Die Kriegeranthologie des Torsten Low Verlags hat ihren eigenen Soundtrack erhalten! 
!Atmosphärisch, episch, toll! 

Und hier auf den Federspuren könnt ihr ihn hören, den einzig wahren Kriegersong:

video



Informationen:
Sountrack der Anthologie "Die Krieger"

Kurzinhalt: Ihr Versprechen heißt Blut. Ihr Schicksal ist der Tod. Sie sind Retter und Verdammnis, Schützer derer, die sie lieben, Alptraumbringer in den Reihen ihrer Feinde.
Sie wandeln in Nebeln, auf Blutpfaden, mitten in unseren Städten. Ihre Orden sind alt, ihre Narben frisch. Ihre Heimat ist das Schlachtfeld. Sie sind Söldner und Legionäre, Gladiatoren, mutige Kämpfer, Schädelspalter und Riesentöter.  Sie sind Krieger – und dies sind ihre Geschichten.

Ab sofort (bis zum 12. Juni) könnt ihr zum Subskriptionspreis von 13,90 Euro vorbestellen:
Bei Torsten LowAMAZON oder AMRUN.

Sonntag, 19. Mai 2013

Das Cover der Masken

Nachdem ich Euch das Cover der Krieger präsentiert habe, sind nun die Masken an der Reihe. 

(c) Ina Reimer
Der Art Skrpit Phantastik Verlag hat für seine nächste Anthologie düstere Fantasygeschichten gesucht, die in Verbindung mit Masken stehen. Wie auch bei der Ausschreibung zum "Vampire Cocktail" musste mindestens ein düsteres Wesen eine Rolle spielen. 
Ich wusste sofort, meine Gargoyle-Geschichte ist wie geschaffen für diese Ausschreibung. Nach wenigen Änderungen an der schon fertigen Story schickte ich den Wasserspeier auf seine Reise zum Verlag und das Hibbeln fing  an. 
Auf die Antwort musste ich zum Glück nicht sehr lange warten. Am 24.03.2013 kam die Zusage und ich darf mich seit dem zu den  16 glücklichen AutorInnen zählen, die in der im Sommer 2013 erscheinenden Anthologie "Masken" vertreten sein werden. 

Zum Kurzinhalt: Masken verhüllen alles und öffnen die Tore zu einer fremden Welt. Sie sind verziert mit Perlen, Goldstaub und Spitze, überzogen mit Seide und Brokat oder aus schlichtem Holz. Doch in den Wirren der Farben und im Rascheln der Kleider tummeln sich die maskierten Wesen der Unterwelt, die ihre Opfer suchen, locken und in die Nacht entführen. Sie begegnen uns während des farbenfrohen Maskenballs in Venedig, in den Steppen der Mongolei oder bei einem alten Ritual in Afrika. Verhüllt von den Masken wandeln die Wesen der Nacht unter den Menschen und warten auf ihren Moment.

Am Samstag den 17.08.2013 wird der Art Skript Phantastik Verlag auf dem Fechenheimer Literaturfestival vertreten sein und mit einigen AutorInnen Geschichten aus seinen verschiedenen Anthologien präsentieren. 
Auch ich werde vor Ort sein und meinen Beitrag "Die Maske des Gargolyes" lesen. 


Mittwoch, 15. Mai 2013

Das Cover der Krieger

Aus privaten Gründen musste ich die Federspuren in den letzten Wochen etwas vernachlässigen. Das soll sich ab sofort wieder ändern, denn es gibt viel zu berichten!

Ich beginne daher ohne weitere Verzögerung und präsentiere Euch das Cover der

voraussichtlich im Juni erscheinenden Anthologie "Die Krieger" aus dem Torsten Low Verlag:

(c) 2013 Timo Kümmel


Ich bin sehr glücklich und stolz eine Kriegerin zu sein und gemeinsam mit weiteren geschätzten und befreundeten Autorinnen und Autoren in die Schlacht ziehen zu dürfen.

Mit der Veröffentlichung der Anthologie ist ebenfalls eine Krieger-Lesetour geplant.
Infos zur Premierenlesung am 13.06.2013 in Lüneburg gibt es auf der Facebook-Seite des Verlags: Verlag-Torsten-Low / FB

Ich selbst werde am 17.08.2013 auf dem Fechenheimer Literaturfestival meine Geschichte "Roter Schnee" aus der Kriegeranthologie präsentieren.

Nähere Informationen zum Literaturfestival und meinen Lesungen, sowie allgemeine Informationen zur Anthologie wird es bald hier auf den Federspuren geben. Vorab lohnt es sich auch diese Seite zu besuchen: Termine / Lesungen 

Schon bald ziehen die Krieger ihre Waffen! Es wird spannend!